Home » Veranstaltungen » Nachberichte » Fotogalerie, Nachberichte » 28.10.2010 in Tostedt – Nachbericht

28.10.2010 in Tostedt – Nachbericht

29 Oktober 2010

Barbara Wilkens, die Inhaberin der Buchhandlung Buch & Lesen in Tostedt hatte mich zu einer Lesung am 28. Oktober 2010 eingeladen. Ort der Veranstaltung war ein außergewöhnliches Möbelgeschäft, doch lesen Sie selbst….

Barbara Wilkens eröffnete ihr Geschäft als  Wunschtraum, den sie bereits als 16-jährige geträumt hatte. Ihre Liebe zu den Büchern war deutlich spürbar, deshalb wurde das Geschäft rasch zu einer bekannten Institution in und um Tostedt und ist heute nicht mehr dort wegzudenken.

Bedauernswerterweise verunglückte Barbara Wilkens während der Vorbereitungsarbeiten zu ihrem Ehrenfest, denn Anlass für diese Veranstaltung war u.a. ihr 25jähriges Firmenjubiläum. Sie konnte aus diesem Grund leider nicht an der Veranstaltung teilnehmen. Dessen nicht genug, konnte auch die neu erstellte Website www.buchundlesen.de wegen des Unfalls nicht online gehen. Als kleinen Trost dafür, vor allem aber als Glückwunsch zum 25jährigen Jubiläum, möchte ich ihr diesen Bilderbericht widmen mit dem Wunsch, dass es ihr bald besser gehen möge und der Versicherung, dass ihre Angestellten sie würdig vertreten haben!

Logo-Einladung

Logo-Einladung

Freute ich mich auf die Veranstaltung, so erhöhte sich meine Begeisterung noch um ein Vielfaches, als ich den Ort für die Vorstellung, die Galerie Elstermann www.himmelsweg.de, betrat.  Diese ist nicht einfach nur ein Möbelgeschäft, das Einrichtungen im kolonialen Landhausstil, Edelholzmöbel und außergewöhnliche Teppiche verkauft, es ist die „Poesie des Wohnens“ schlechthin, die sich in jedem Detail widerspiegelt. Ich möchte Sie daran  beteiligen und zeige einige Fotos, die diesen Eindruck vermitteln.

„Mein Wunscherbe – Teil 1 –Zwischen zwei Welten“, aus dem ich vorlas, ist die Geschichte meiner Mutter, die größtenteils in Indien stattfindet. Aus diesem Grund trägt auch der ca. einstündige Bildervortrag, den ich als Vorbereitung auf das Buch präsentierte, den Titel: „Auf den Spuren meiner Mutter in Kalkutta“. Da ist sicher meine Freude verständlich, dass die Galerie am Himmelsweg ihre Möbel aus wieder verwerteten, wunderschönen, alten, tropischen Edelhölzern in eigener Werkstatt in Indien herstellt!

Selbst  die äußerst delikaten Snacks, Curry- Lachscrepesröllchen mit Sesam & Wasabischmand, die den Gästen in der Pause vom Catering- und Partyservice „SoulFood – iss besser“ www.iss-soulfood.de gereicht wurden, war auf den Schwerpunkt „Indien“ ausgerichtet. Wie der Name „SoulFood“ bereits andeutet, wird besonderer Wert auf die Auswahl und die schonende Zubereitung von Lebensmitteln, ohne künstliche Aromen und Geschmacksverstärker, gelegt. Davon konnte sich das Publikum während der Pause überzeugen!

Die Vorstellung sollte um 19.30 Uhr beginnen, aber kurz nach 18.00 Uhr kamen bereits die ersten Gäste. Schnell füllte sich das „große, indische Wohnzimmer“, so dass weitere Stühle herbeigeholt werden mussten. Wenige Minuten vor halb acht Uhr waren alle verfügbaren Sitzplätze belegt, so dass pünktlich begonnen werden konnte.

Frau Sendes, von der Buchhandlung Buch & Lesen sprach einige einleitende Worte, bevor ich meinen Vortrag mit Wissenswertem über Indien, seine jüngere Geschichte, der Entstehung der Deutsch-Indischen Gesellschaft in Hamburg und meiner eigenen Reise nach Indien begann.

Während der Pause wurden nicht nur die beschriebenen leckeren Snacks gereicht, die Gäste konnten auch das Buch „Mein Wunscherbe“ käuflich am Tisch der Buchhandlung erwerben, was in vielfacher Weise genutzt wurde. Dass ich die Bücher anschließend signierte, viele Fragen beantwortete und unzählige Gespräche führte, war selbstverständlich und wie man auf den Bildern sieht, habe nicht nur ich diesen Abend sehr  genossen!

Von vielen Besuchern kam daher die Frage, ob nochmals eine solche Veranstaltung möglich wäre. Diese wurde von den beteiligten Firmen mit einem eindeutigen „Ja“ beantwortet, wofür ich mich schon jetzt bedanken möchte, ebenso wie für den schönen Abend in einem so schönen Rahmen und mit einem wundervollen Publikum!

Mit herzlichen Grüßen

Ihre/Eure/Deine

Dietlinde Hachmann

P.S.: Die Anekdote, die Frau Sendes (Buchhandlung Buch & Lesen) zum Besten gab, möchte ich Ihnen allerdings nicht vorenthalten, sie erzählte nämlich Folgendes dem Publikum:

In der Woche zuvor, fand in Tostedt eine Messe statt, an der auch die Buchhandlung ausstellte. Als eine Kundin das Buch „Mein Wunscherbe“ sah und bemerkte, dass es sich um die Lebensgeschichte von Lieselotte Hachmann handelte, sprach sie Frau Sendes an.

Sie verriet, dass auch ihr Mann in Indien gewesen sei und dort eine deutsch-sprechende indische Familie kennen gelernt hatte. Er wurde von ihnen zu einem Essen in ihr Haus geladen, in dessen Verlauf er gefragt wurde, aus welcher Region Deutschlands er käme. Da er nicht annahm, diese Familie würde den Ort ‚Tostedt‘ kennen, antwortete er: „Aus der Gegend von Hamburg!“ Daraufhin wurde er gefragt, ob er vielleicht Tostedt kennen würde und vielleicht sogar eine Frau Lieselotte Hachmann?

Anmerkung von mir:

Mich hat diese Bemerkung sehr ergriffen und ich wäre glücklich zu erfahren, um welche indische Familie es sich gehandelt hat bzw. in welcher Region Indiens sich diese Begebenheit abgespielt hat, da ich noch immer nicht alle Freunde meiner Mutter wieder entdeckt habe.

Hier befindert sich die Fotogalerie:

https://youtu.be/HUV63TSvoNg

 

 

 

Fotogalerie, Nachberichte , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Facebook-Kommentare

Noch kein Kommentar zum Artikel “28.10.2010 in Tostedt – Nachbericht”

Schreiben auch Sie einen Kommentar

(erforderlich) - ?!? -

(erforderlich) - ?!? -

- ?!? -


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

*